3 Kommentare

    1. Die Suche nach dem Fehlenden, das Warten auf die Vollendung. Das Bestreben, den Status des Fragmentarischen abzulegen. Abstrakt. Unmöglich.

  1. Das ist ein sehr wunderbares Gedicht. Das Warten wird für mich sehr fühlbar gemacht, indem die Verse nicht zu Ende geschrieben sind, indem man fragt, worauf gewartet wird und keine Antwort bekommt, nur eine schemenhafte Vorstellung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s