Gespenstisches Du

Deine verschwommene Gestalt:
ein unberührter Gedanke,
ein unsichtbares Sein,
ein unbegreiflicher Riss im Tag.

Verwundet wispert die Sehnsucht,
der Schleier, der Nebel,
das Tuch aus Gedanken und Nacht.
Nur ein Hauch
deiner unwirklichen Präsenz,
abstrakt, konturlos und leer.

Die Inhalation imaginärer Partikel und
das Atmen konstruierter Prophezeiungen umrahmen
das Ende eines verregneten Sommertags.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s