Der Dreck, der nie schmeckt, den aber alle fressen, weil sie nicht anders können

Wenn es sich durch Fleisch bohrt,
gepresster, angebrannter Tod,
im süß-sauren Akkord der Mastikation,
der enzymatischen Aufspaltung,
der mechanischen Destruktion:
Das menschliche Mahlwerk,
die breiige Textur zermalmend,
das fade, labbrige, wabernde Grün,
Acrylamid und Pestizide zerreibend
und die gelbrote, dreckige Soße,
die nie schmeckt,
die aber alle fressen,

zersetzend und verschlingend.

Letztendlich können sie gar nicht soviel kotzen,
wie sie in sich reinstopfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s